Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Liebste Zwiebel, woher weißt du, dass Frühling ist?
Vor einem Jahr, da holte ich dich ins Zimmer und legte dich ins Regal, in den Schatten eines Buches.
Nichts machte ich mit dir, überhaupt nichts.
Ich wartete nur. Vielleicht auf die Stunde, da du mir schmecken würdest ...
Ein ganzes Jahr lagst du da.
Und nun - auf einmal wachst du auf. Du hast keine Sonne gesehen.
Du hast kein Wasser bekommen, nichts außer meinem liebevollen Blick.
Jetzt, auf einmal kommst du hervor, um mir zu sagen: Es ist Frühling.
Wer hat das in dein Herz geschrieben?
Ich will dem Unsichtbaren danken, der dich programmiert hat,
der dich in aller Stille so intensiv leben lässt.
Ein Wunder!
Man mag es wissenschaftlich in allen Einzelheiten analysieren,
aber das Wunder wird dadurch nicht aus der Welt geschafft,
ebenso wenig wie die Botschaft, die du mir bringst: Es ist Frühling.

Diese wundervollen Worte habe ich einem meiner zahlreichen Bücher
von Phil Bosmans entnommen.

 

 

 

Hand in Hand

 

Der Frühling steht vor der Tür und hat den Sommer an der Hand, ob die beiden mir wohl in diesem Jahr meine Wünsche erfüllen werden?
Dich Liebster habe ich bereits gefunden,
nun schaue ich erwartungsvoll neuen Jahreszeiten entgegen.

 

Mit dir Liebster
will ich mit nackten Füßen über eine vom Tau bedeckte Wiese rennen,
barfuß, Hand in Hand bis wir nach Luft japsend erschöpft in Gras fallen     
Hand in Hand, um irgendwann Hand in die Wolken zu schauen
um Wolkenraten zu spielen

 

Mit dir Liebster will ich einen Regenwurm bestaunen
 Ameisen beim Bau ihres Hauses zusehen, Hand in Hand!

 

Mit dir durch Wälder laufen und dem Singen der Vögel zuhören, Hand in Hand.
Mit dir Liebster will ich die Sonne auf- und untergehen sehen, nachts unter sternklarem Himmel am Meer liegen in weichem Sand dich lieben
um dann gemeinsam mit dir in die Fluten zu laufen, Hand in Hand

 

Mit dir Liebster will ich barfuß durch Kornfelder laufen
innehalten und dir in die Augen sehen, ohne Worte in deinem Blick versinken,
um darin deine Liebe zu erblicken, Hand in Hand                                                                    

 

Mit dir Liebster will ich dann gerne den Herbst und den Winter
begrüßen und Abschied nehmen von des Lebens Frühling und Sommer
den beiden ohne Trauer im Herzen nachwinken,
in deinen Armen liegen und dich mit meinem Körper wärmen und
mit all meiner Liebe, Hand in Hand

©Celine Rosenkind     

 

                                                                                                               

 

 

 

 Des Frühlings helle zarte Weise

 

 

 

 

Man hört sie schon im Wind ganz leise.                      
Auch Sonnenstrahlens erste Welle,
Verbreitet lang ersehnte Helle;
In ihrem Glanz die Seele schauert,
zu lang der Winter hat gedauert,
Und aus der Erde trockner Krume
Schaut keck schon manche erste Blume!      

© Celine Rosenkind

 

 

 

 

 

 

 

Vorfreude

Spatz und Amsel baden in der Regenpfütze
Klein Flieder Bäumchen sucht sich eine Stütze

Der Seidelbast schlägt auf seine rosigen Augen
Vom Kirchturm gurren zufrieden die Tauben

Ich laufe erwartungsvoll durch unseren Garten
Staunend über die Blumen die mich erwarten

Schreibe langsam nun an meiner Verse Zeilen
Gedichte wollen reifen, brauche nicht zu eilen

So ist es wahrlich mit all den schönen Dingen
Geduld birgt das Geheimnis für gutes Gelingen

Von der Natur können wir es lernend begreifen
Was gut werden soll, braucht Zeit um zu reifen
Wartezeiten mit Vorfreude gefüllt zu erleben
Schenken innere Ruhe und werden zum Segen.

© Celine Rosenkind

Bitte umblätternBitte umblättern

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?